Montag, 10. Januar 2011

für Frühchen stricken

Ich finde diese Idee so schön. Ich weiß ja nur zu gut, wie es in einer Frühchenstation aussieht, habe sowohl eine sehr schöne Station kennengelernt, auf der der Mutter-Baby-Kontakt über allem stand, die Babys auch im Inkubator angekleidet waren und später eben auch Mützchen und söckchen anbekamen, wenn der umzug ins Wärmebettchen anstand oder Training im Bettchen ohne Wärmezufuhr. Selbsgestricktes gab es dort nicht, im DRK-Krankenhaus in Berlin Westend....aber es war schon toll, vor allem, da ich es ja zwei Jahre später mit der Kinderintensiv-Station in der Stadt Brandenburg vergleichen konnte. Mütter, die vor dem Inkubator saßen, kein Kontakt möglich, die Kinder nackt...es war zum Heulen.

Aber zum Anfang: Ich finde die Idee schön: für Frühchen stricken: kleine Pucksäckchen, Mützchen, Söckchen, Decken.....In meiner Lieblingsgruppe bei Ravelry läuft gerade ein KAL für bis jetzt 4 interessierte Kliniken.













Und einen Blog der Patin und Kontaktperson zu den Kliniken gibt es nun auch, da kann man vor allem sehen, was zusammengetragen wird: http://fruehchen.blogspot.com/

Jedenfalls habe ich das erste Mini-Mützchen fertig aus einer Wolle, die ich 1993 gekauft habe, als ich mit Friedrich schwanger war, ich wollte einen Pucksack draus stricken im Zopfmuster....irgendwie wurde nichts draus, nun ja, ich war 20 und das Leben war doch noch anders...aber nun wird doch noch ein Pucksäckchen draus gestrickt.

Kommentare:

  1. Schöne Idee!
    Die nackten Säuglinge, nein, das war nicht wirklich so schön anzusehn und der fehlende Kontakt bringt einen als Mutter fast um!

    Ich muss auch mal schaun, Wolle wäre genug da...

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Kompliment für die "Lieblingsgruppe" und schön, dass du dabei bist.
    L G
    clarice39

    AntwortenLöschen