Mittwoch, 1. Juli 2015

Puppenmitmacherei Treffen 1

Heute geht es schon los mit der Puppenmitmacherei. Ich finde die Idee schön, das Puppenwerk am Ende bis in den Dezember hinein zu tragen.

Heute aber geht es um Ideen. Und HIER kann man so viele Ideen sammeln, vor lauter Lesen hatte ich gar keine eigenen Ideen mehr. Nein das stimmt nicht, der Wald in meinem Kopf lichtet sich eigentlich eher etwas.

Ich bin keine Puppenmacherin. Ich kann das auch nicht besonders gut. Meine erste Puppe entstand in einem Puppennähkurs mit Maria von Mariengold und wurde in meinen Augen so schön, dass ich die Augen nicht abwenden konnte.


Ich habe diese Puppe für meine Tochter Elisabeth gemacht. Aber Elisabeth spielt nicht mit Puppen. Sie hat gar kein Verhältnis zu Puppen, sie leben bei ihr nicht. Diese Puppe Ella führt ein unbeachtetes Leben im Puppenbett. Ich selbst decke sie auf und zu. So ist das Leben manchmal.

Mein Verhältnis zu Puppen ist sehr intensiv. Als Kind habe ich meine Puppen geliebt. Noch heute kann ich es nicht ertragen, wenn Puppen auf der Erde liegen oder mit dem Gesicht nach unten liegen. Sie sind für mich lebendig.

Weil das Erlebnis, solch ein Wesen zu schaffen für mich einerseits mit sehr viel Mühen verbunden ist und mich aber auch so glücklich macht, habe ich danach auch Puppen erschaffen. Eine habe ich gehäkelt, denn ich häkel gern.



Emily zu machen war reiner Spaß. Das Häkeln verstehe ich leichter als das Nähen.

Und ich machte Franz für meinen Sohn, diesmal aus der Erkenntnis, dass er eine Puppe braucht. Und wahrlich, er war schon fast 6 Jahre alt und er brauchte sie. Er spielt nicht mit der Puppe, aber sie ist das Schutzwesen, einfach da und notwendig, jetzt gerade mit auf Klassenfahrt. Auch Franz entstand in einem Puppenkurs, bei Julchen-Puppen.


Die letzte Puppe machte ich in diesem Jahr: FÜR MICH! Aurinja. Aber auch wenn sie mir gehört, ist es traurig, dass sie nicht bespielt wird, ich denke, ich werde sie noch verschenken. Aurinja entstand auch in einem Puppenkurs bei Julchenpuppen. Hier hatte ich erstmals vorher eine Vorstellung davon, wie meine Puppe aussehen soll und sie kommt dem sehr sehr nahe. Da hüpfte mein Herz einfach nur.
 


Und was mache ich jetzt? und für wen?

Für wen ich eine Puppe in diesem Jahr herstelle weiß ich ganz genau! Für ein kleines Mädchen, das ich nicht kenne und das doch irgendwie nah ist. Für dieses Mädchen muss es eine genähte Puppe sein. Ich habe noch einen Mitzi-Zuschnitt im Karton. Vielleicht wage ich mich erstmals ganz allein an das Stopfen und Nähen. Das wäre ein richtiges Abenteuer für das gemeinsame Puppennähen in dem Projekt. Ich möchte helle Haut und braune Haare für die Puppe, wahrscheinlich auch braune Augen. Die Haare sollen nicht ganz so filzen, ich muss mal schauen, was es noch an Alternativen für die Haare gibt.

Aber ich möchte auch eine Puppe häkeln. Ich habe bei dawanda eine zauberhafte Anleitung gekauft,  nach der möchte ich eine Puppe arbeiten. Der Kopf ist viel stärker ausgeformt als bei der Emily, mit Details im Bein- und Arm-Bereich. Darauf freue ich mich schon eine ganze Weile.

Ich bin wirklich sehr gespannt, welche Wesen hier entstehen. Puppen kann man nur in Liebe herstellen und das muss doch dann am Ende des Jahres ein großes Glück bereiten.

Kommentare:

  1. Hallo!

    Du hast ganz zauberhafte Puppen bisher zum Leben erweckt. Ich finde es schön, wie du schreibst und wie du über deine Puppen sprichst. Schade, dass deine Tochter keine Puppen mag - aber ich bin mir ganz sicher, das kleine Mädchen, für das du nun nähen willst wird sich sehr freuen ;)

    Ich wünsche dir eine wundervolle Zeit mit ganz viel Inspiration.

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Ganz tolle Puppen sind dir da gelungen sowohl die gehäkelte als auch die genähten!!!!
    Ich sage nur trau dich getrost an die nächste Puppe das wird dir sicher gelingen.

    Warst du in einem Julchenpuppennähkurs in Zehlendorf im Kunstgewerbehaus? dort wollte ich auch so gerne mal teilnehmen, hat bisher aber nie geklappt.

    Freue mich auf dein Püppchen für das dir unbekannte Mädchen du machst es sicherlich glücklich!
    Viele Grüsse
    Imke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, in dem Kurs war ich. Es ist wirklich schön mit Julia zu arbeiten.
      Im Herbst werde ich das sicher wieder machen oder wieder im Winter. Vielleicht treffen wir uns ja.

      Löschen
  3. Liebe Amanda, ich habe mich sehr freut,dass Du dabei bist. Kannst mich gerne besuchen. Ich fahre regelmäßig in Richtung Heimat nach Teltow. Da mach ich auch zwischen Stopp bei Dir, wenn Du Hilfe magst. Viel Spaß. Liebe Grüße Katja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe mandy,

    na, hast Du Dich letzte Nacht durch die Blogs gestöbert? Ich bin bis ganz spät gesessen, und heute auch, habe aber immer noch nicht alle geschafft :-)

    Deinen Link habe ich gleich freigeschaltet, das passt.

    Deine Puppen sind wunderschön. "Ich kann das nicht besonders gut"? Ich finde Deine Puppen sehr schön; man sieht, dass sie von Herzen gemacht sind.

    Verrätst Du, welche "zauberhafte" Anleitung Du da gekauft hast?

    Ich freu mich jedenfalls, dass Du dabei bist bei der PuppenMITmacherei!

    Herzlichst,

    Caro | NATURKINDER

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Caro sehr gern, ich bau das auch noch in den Post mit ein:

      http://de.dawanda.com/product/18164461-puppe-sonnenschein-haekelanleitung

      Löschen
  5. hallo, ich kann mich nur anschließen, finde deine puppen haben was ganz eigenes, anrühredes. toll! freue mich auch von dir mehr zu lesen. herzlichen gruss, nat

    AntwortenLöschen
  6. I love the dolls you have created! I too will be making a doll.
    Deb

    AntwortenLöschen
  7. oh, hast du schon schöne puppen gemacht!! ich bin gespannt, was diesmal für eine entsteht.
    liebe grüße
    rebecca

    AntwortenLöschen
  8. Yes. I too think dolls have to br made with love.
    I like the dolls you have made. They look nice and sweet.
    I am sure your new sewn doll will be great.
    With kind regards,
    Krystyna

    AntwortenLöschen